SCHULVERANSTALTUNGEN

Schulveranstaltungen Schuljahr 2018 / 2019

Alle Jahre wieder

Bundesjugendspiele Geräteturnen an der EDS

Alle Jahre wieder freuen sich die Schülerinnen und Schüler der Eichendorffschule in der Vorweihnachtszeit darauf, ihr Können, das sie sich über mehrere Wochen hinweg im Sportunterricht angeeignet haben, bei den Bundesjugendspielen im Geräteturnen am Schwebebalken, am Barren, beim Sprung und am Boden unter Beweis stellen zu können.

Eine große Herausforderung stellt für jede Klasse die Miteinanderübung dar, bei der in den Klassenstufen eins, zwei und vier synchron geturnt werden muss. Die Drittklässlerinnen und Drittklässler präsentieren mit einer kleinen Menschenpyramide eine akrobatische Übung.

Dass es viel Spaß machen kann, miteinander Sport zu treiben, zeigt jede Klasse auch mit der am Anfang des Wettkampfs stattfindenden Gruppengymnastik. Im Sportunterricht haben die Kinder verschiedene Übungen kennen gelernt und fundiertes Wissen über die korrekte Durchführung erlangt. Zusammen mit aus dem Vereinssport von einigen Kindern eingebrachten Elementen entstehen so in den verschiedenen Klassen unterschiedliche kleine Aufwärmprogramme aus den Bereichen allgemeine Erwärmung, Dehnung und Kräftigung.

Gut aufgewärmt und in einer angenehmen Atmosphäre gelangen dann vielen Kindern ihre Übungen sehr gut, so dass sich die Schülerinnen und Schüler sowie die Sportlehrerinnen Andrea Fischer und Britta Lauterwein und die beiden ehrenamtlichen Wertungsrichter Eckhard Rietmüller und Roland Stimmler über ein sehr gutes Ergebnis freuen konnten.

Nun warten alle darauf, dass es auch im Dezember 2019 wieder heißt „Alle Jahre wieder“. Die Vorfreude ist bereits groß, nicht zuletzt weil sich die Turn-Aufkleber, die es seit einigen Jahren an der Eichendorffschule gibt, zu einem begehrten Sammelobjekt entwickelt haben.

Advent an der Eichendorff- Schule

 

Im Advent wurde wieder fleißig gebastelt, damit das Schulhaus im weihnachtlichen Glanz erstrahlt und das eine oder andere Geschenk für Eltern vorbereitet werden konnte. Bei den Basteltagen konnten wir uns auf die Hilfe der Eltern verlassen. Vielen Dank dafür. Einige Klassen trafen sich auch zu gemütlichen Adventskaffees mit Zeit für Vorführungen, Spielen und Beisammensein.

Montags trafen sich die Kinder zum gemeinsamen Singen im Flur, was sehr viel Freude bereitete. 

Gehirnjogging und einmal um den Block laufen

 

Bereits am Wochenende vor den Fitnesstagen war die Eichendorff- Schule sportlich aktiv. Fünf Schülerstaffeln und eine Eltern- Lehrer- Staffel nahmen am Volksbanklauf in der Rottweiler Innenstadt teil. Die Eltern- Lehrerstaffel konnte sogar den Sonderpreis mit dem originellsten Namen „nurmalumdenblocklaufen“ gewinnen, aber auch die läuferische Leistung konnte sich bei allen Staffeln sehen lassen. Der Elternbeirat und der Förderverein der Schule versorgten Läufer und Zuschauer mit leckeren Brötchen und Getränken.

Bei herrlichem Herbstwetter veranstaltete die Eichendorff- Schule zu Beginn der Woche Fitnesstage.

Zugegeben, morgens um 8.30 Uhr beim Aufwärmen auf dem Schulhof kam man trotz des von den Schülerinnen und Schülern einer dritten Klasse geleiteten vielfältigen Aufwärmprogramms nicht ins Schwitzen. Dies lag aber weniger am mangelnden Eifer der Kinder als vielmehr an den doch sehr frischen Temperaturen.

Später floss dann schon der einer oder andere Schweißtropfen, zum Beispiel beim Fußballspielen, beim Rundlauf an der Tischtennisplatte oder während einer Joggingrunde.

Auch die Gehirnzellen hatten einiges zu tun. Beim Basketball wurden Spielzüge geübt und beim Laufmemory war Gehirnjogging angesagt.

Die Angebote während der Fitnesstage waren auf unterschiedliche Altersklassen abgestimmt. So gab es für die Erst- und Zweitklässler andere Angebote als für die Größeren. Nach jeweils einer Schulstunde wechselten die einzelnen Gruppen zum nächsten Angebot.

Insgesamt nahmen die Kinder an acht verschiedenen Angeboten teil, die meisten mit großer Begeisterung. Weil zu einer gesunden Lebensführung nicht nur Bewegung, sondern auch Entspannung und Ernährung gehört, konnten die Kinder auch Einblicke ins Yoga gewinnen und leckere, selbstgemachte Obstspieße genießen.

Bei diesem vielfältigen Angebot war nicht nur die körperliche Fitness, sondern auch andere Fähigkeiten, wie Geschicklichkeit oder Konzentrationsfähigkeit gefragt.

Mitten im Abenteuer mit Tore, Milo und Lars -

Autorenlesung mit Marco Banholzer am 15. Oktober 2018

Der Autor Marco Banholzer hielt in jeder Klassenstufe eine Lesung. Die vier Lesungen konnten nur durch die großzügige finanzielle Unterstützung des Fördervereins FREd realisiert werden. Herr Banholzer stellte sein Buch „Alarm auf Burg Hornberg“ vor. In dieser Geschichte spielen die drei Jungen Tore, Milo und Lars die Hauptrolle. Wie der Titel schon verrät, entführt die Geschichte den Leser auf die Burg Hornberg. Alle Bücher der „Tore, Milo und Lars- Reihe“ spielen an realen Orten, vor allem auf Schlösser oder Burgen. Es ist also immer möglich, sich die Schauplätze anzuschauen und etwas über die Zeitgeschichte zu erfahren.

Gekonnt und spannend las der Autor aus seinem Werk vor. Besonders abwechslungreich machten die kleinen Filmsequenzen die Lesung. Bereits zwei Bücher über Tore, Milo und Lars wurden bisher verfilmt, der dritte Film ist in Planung. Gebannt verfolgten die Schüler die Geschichte und beteiligten sich eifrig an den Gesprächen und rätselten mit.  Da nicht zu viel verraten wurde, sind die Kinder nun sehr gespannt, wie das Abenteuer wohl ausgehen wird. Kein Wunder, dass viele Schüler sich das Buch sofort kaufen wollten.

In der anschließenden Fragerunde beantwortete Marco Banholzer bereitwillig alle Fragen und verriet auch persönlich Dinge.

Sicherlich wurde die Lust, die Bücher selbst zu lesen, geweckt. Es waren interessante und anregende Lesungen sowohl für Groß und Klein.  Die Kinder freuten sich sehr, dass sie noch die Möglichkeit hatten, ein persönliches Autogramm des Autors zu bekommen.  

Einschulungsfeier am 15. September 2018

Die feierliche Einschulung von insgesamt 70 Erstklässlern begann mit der Begrüßung  in der Sporthalle der Eichendorff- und Achert- Schule.  Die Klassen 2a und 2b der Eichendorff- Schule unter der Leitung von Frau Neininger und Frau Link führten das Stück „Nele lernt lesen“ vor. Gebannt hörten die Erstklässler den  flotte Liedern und dem spannenden Theaterstück zu. Anschließend nahmen die Klassenlehrerinnen ihre Schülerinnen und Schüler in Empfang und gingen mit ihnen zur ersten Unterrichtsstunde ins Klassenzimmer: Klasse 1a mit ihren Klassenlehrerinnen Ursula Schäfer und Annette Dangel, Klasse 1b mit ihren Klassenlehrerinnen Sonja Schick und Alexandra Kopf und die gemeinsame Eingangsklasse 1c der Achert- und Eichendorff- Schule mit ihren Klassenlehrerinnen Miljenka Boras und Barbara Raffoul.

Nach einer Ansprache der Rektorin der Eichendorff- Schule Mirjam Storz bewirtete der Elternbeirat die Eltern und alle weiteren Gäste auf dem Schulhof. Nach der ersten Unterrichtsstunde wurden die Kinder von ihren Eltern im Klassenzimmer abgeholt.

Schulveranstaltungen Schuljahr 2017 / 2018

Bundesjugendspiele/ Sportaktionstag in der Au im Juni 2018

Schneller, weiter, im Grünen

Sensationelle 1006 Punkte bei den Bundesjugendspielen

 

Mit tatkräftiger Unterstützung vieler Helfer aus der Elternschaft und vom Ganztagesteam veranstaltete das Kollegium der Eichendorffschule am 28. Juni den diesjährigen Sportaktionstag auf dem sehr schön gelegenen Sportgelände in der Au.

Um 8.30 Uhr setzte sich der bunte Lindwurm mit aufgeregten kleinen Sportlerinnen und Sportlern sowie ihren Lehrerinnen in Bewegung.

In der Au angekommen gab es nach der Begrüßung von Schulleiterin Frau Storz ein ausgefeiltes Aufwärmprogramm, geleitet von sechs Schülerinnen und Schülern aus Klasse 4.

Anschließend starteten die Klassen ihren Wettkampf. Klassenweise steuerten die Kinder insgesamt neun Stationen an, von denen drei – Weitsprung, 50-Meter-Sprint und Weitwurf – in die Wertung der Bundesjugendspiele Leichtathletik eingehen. An den anderen Stationen wurde zum Beispiel beim Ausdauerlauf und Zielwurf um viele Punkte gekämpft.

Trotz aller Konkurrenz wurden immer wieder Bewunderungsrufe für die Leistung der Mitschülerinnen und Mitschüler laut. Besonders laut wurden diese, als ein Schüler einer vierten Klasse über 50 Meter weit warf. Weil er auch beim Weitsprung und beim Sprint überaus erfolgreich abschnitt, erreichte er insgesamt sensationelle 1006 Punkte. Hut ab! Auch vor der Leistung aller anderen Kinder, die nach dem mehrwöchigen Üben im Sportunterricht ihr Bestes gaben.

 

Grundschulen - Fußballturnier

Fußball: Ungeschlagen für das Kreisfinale qualifiziert

 

Am 27. Februar nahm eine Schulmannschaft der Eichendorffschule, bestehend aus Dritt- und Viertklässlern, an der Vorrunde des Grundschul-Cups im Hallenfußball teil.

Nach zwei Unentschieden zu Beginn, eines davon gegen den späteren Turniersieger aus der Konrad-Witz-Schule, konnten die Jungs im dritten Spiel mit einer überzeugenden Leistung 4:0 gewinnen. Nach einem weiteren Unentschieden ging man ungeschlagen ins letzte Spiel, das mit 5:0 deutlich gewonnen wurde.

Unsere Jungs qualifizierten sich somit als zweitplatziertes Team des Turniers für das Kreisfinale.

Herzlichen Glückwunsch dazu und ein großes Kompliment für euer sportlich faires Auftreten!

Klassenprojekt Tageszeitung  für Kinder der Klassenstufe 4

November 2017

 

Vor ein paar Wochen nahmen unsere Viertklässlerinnen und Viertklässler an der Aktion „Lesespaß“ teil. Jeden Tag wurde eifrig in der Zeitung gelesen. Vor allem die Berichte über die Turmeröffnung stießen auf großes Interesse.

Mehrere Schüler hatten daraufhin die Idee, der Zeitung einen Bericht über unser Turmspiel zur Veröffentlichung im Kinderboten oder auf der Kinderseite im Wochenendteil zu senden.

 

Ein Sportspiel zur Turmeröffnung des Testturms von Rottweil

 

Man teilt die Kinder in zwei Mannschaften auf. Die Teamchefs spielen eine Runde „Schere, Stein, Papier“ und der Gewinner des Spiels fängt an. Die Teams rollen abwechselnd einen harten Ball auf den Turm aus Softwürfeln. Wenn eine Mannschaft den Turm getroffen hat und die Würfel auf den Boden gefallen sind rennt das gegnerische Team los um den Turm wieder aufzubauen. Das andere Team nimmt sich 15 weiße Bälle und wirft diese auf die Kinder, die den Turm wieder aufbauen. Wenn ein Kind eines aus der Mannschaft trifft, die den Turm wieder aufbaut, muss dieses Kind sich auf die Bank setzen. Wenn es aber ein Kind schafft, den Turm wieder aufzubauen, ohne dass es getroffen wird, ruft es „Der Turm steht“ und bekommt dafür einen Punkt für sein Team. Die Mannschaft, die nach einer Schulstunde die meisten Punkte hat, gewinnt das Spiel. Was bei diesem Spiel wichtig ist: Fairness, Konzentration und Gruppendynamik. Es stammt ursprünglich aus Griechenland und wurde passend zur Turmeröffnung abgeändert.