SCHULVERANSTALTUNGEN SCHJ.13/14

JULI 2014

 

SCHULFEST DER EICHENDORFF- UND ACHERTSCHULE

 

„Unsere Welt – viele Nationen“- Achert- und Eichendorffschule feiern gemeinsam ein Schulfest.

 

Am vergangenen Samstag öffneten die Achert- und Eichendorffschule unter dem Motto „Unsere Welt – viele Nationen“ ihre Türen. Das Wetter spielte mit und so konnte die Bewirtung und die Stationen auch draußen stattfinden, wo die Besucher schon von einem bunten internationalen Flaggenmeer begrüßt wurden. Genauso bunt gemischt war das kulinarische Angebot, denn an den beiden Schulen arbeiten die Nationen Hand in Hand. So standen unter anderem russische Fleischspieße, Cevapcici, Käsetoast, Grillwurst, Kuchen und Pizza auf der Speisekarte. Auch die Saftbar fand guten Anklang. Für das leibliche Wohl sorgten der Elternbeirat beider Schulen sowie die Fördervereine FAiR und FREd mit vielen Elternhelfern.

 

Die Besucher erwartete aber auch ein buntes Programm.

Das erste Highlight stand gleich zu Beginn des Festes: „Herzlich Willkommen Sternenkind“ - Ein verzauberndes Musical der Eichendorff- und Achert-Schule. Das Musical wurde von Schülern des Unterstufenchors der Achertschule, sowie der inklusiven (Schüler aus beiden Schulen) ersten Klasse beider Schulen aufgeführt.

Die Aufführung der kleinen Stars in den von Eltern und Lehrerinnen liebevoll gestalteten Kostümen mit schönen Liedern und einer lustigen Handlung fand großen Anklang auf der Bühne. Über zwei Monate hatten die Kinder unter der musikalischen Leitung von Christine Geier und den Kolleginnen Miljenka Boras und Barbara Raffoul eifrig geprobt. Begleitet wurde das ganze am E-Piano von Marc Brokhammer und an der Cjon von René Bock.

Nach diesem gelungenen Festauftakt gab es viele verschiedene Programmpunkte:

Flohmarkt, Springseilparcours, Kinderschminken, Tipp-Kick-Turnier, Eselreiten, Fahnenbasteln, Tanz einstudieren, Trommelgruppe, Zirkusvorstellung, türkische Tanzdarbietung, Rezeptbuchverkauf, Korkenarmbrustschießen, Länderkistenausstellung, Verkauf von Trommeln, Rasseln sowie Taschen aus einem Brasilienprojekt, Verkauf von Kräutertöpfchen und Marmelade, Slacklines und ein Einsatzwagen des DRK, bei dem auch der Schulsanitätsdienst der Achertschule informierte.

So war wirklich für jeden Geschmack etwas geboten und die Stunden vergingen wie im Flug.

Den Abschluss des Festes bildete der Besuch der Rottweiler Fahnenschwinger. Alle Klassen hatten ihre individuelle Klassenfahne gestaltet, mit der sie jetzt gemeinsam mit der Fahnenschwingergruppe in den Schulhof einmarschierten. Die Darbietung der Fahnenschwinger war wirklich beeindruckend und bot im Kreis der Kinder einen ausdrucksvollen Anblick auf das, was beide Schulen ausmacht: eine bunte Vielfalt, die gemeinsam im Takt schwingt!

SOMMERBUNDESJUGENDSPIELE IN DER AU

 

Eichendorffschüler feiern Sommersportfest

 

Wie auch in den Jahren zuvor führte die Eichendorffschule Bundesjugendspiele der besonderen Art durch:

Gemeinsam wanderte die ganze Schule auf den Sportplatz in der Au, wo die Wettkämpfe stattfinden sollten. Nach einer gemeinsamen Aufwärmphase durchliefen die Klassen in Riegen die Stationen. Es galt nicht nur die herkömmlichen Disziplinen wie Sprint, Dauerlauf, Weitsprung und Wurf zu absolvieren. Auch Aufgaben mit Spaßfaktor und Teamgeist standen auf dem Programm. Bei verschiedenen Zielwurfstationen konnte jeder sein Geschick unter Beweis stellen. Der Dreibeinlauf sowie die Wasserstation verlangte von den Schülern, dass sie kooperierten, um ein gutes Ergebnis zu erreichen. Jede Menge Spaß brachte auch der Hindernislauf.  So wurde diese Sportveranstaltung nicht als Pflichtprogramm der Schule empfunden, sondern als ein ganz besonders erlebnisreicher Tag, bei dem nicht nur das Können in der Leichtathletik im Vordergrund steht, sondern auch Spaß und Freude am Bewegen ganz ohne Leistungsdruck.

Die Klassen nahmen mit Eifer und großer Anstrengungsbereitschaft teil und auch die Hitze konnte die meisten nicht von Höchstleistungen abhalten.

Sowohl beim Sportprogramm als auch bei den Verpflegungsstationen wurden die Lehrer durch zahlreiche Elternhelfer und pädagogische Mitarbeiter der Schule unterstützt. So waren die Schüler bestens versorgt. Ohne diese Unterstützung und dem Zusammenhalt des Kollegiums wären solche großen Veranstaltungen nicht möglich.

Nach Abschluss der Wettkämpfe gab es für alle ein leckeres Mittagessen. Viele hatten noch genug Energie, um Fußball zu spielen, andere zogen die Abkühlung im Neckar vor. Gemeinsam trat man den Rückweg an und erreichte die Schule zwar müde, aber glücklich und zufrieden.

Einige Tage darauf erhalten alle Schüler, nicht nur die, die in den herkömmlichen Leichtathletikdisziplinen herausragten, eine Urkunde, die sie noch lange an diesen schönen Tag erinnern wird.

MUSICAL "KÖNIG DROSSELBART"

 

Kinderstimmen lassen ein altes Märchen neu erklingen - Grundschüler zeigen König Drosselbart

 

Es ist eine schöne Tradition, dass die Eichendorffschule am Ende des Schuljahres ein Musical aufführt. Die Musical-AG, unter der Leitung von Karin Karrais und Miriam Greineck, setzte das Märchen  „König Drosselbart“  in Gesang, Text und Theater um.

Die Kinder wurden während ihren Aufführungen von einem Orchester begleitet. Dieses hat zusammen mit den Schülern und ihren Lehrerinnen sogar vorletzten Samstag geprobt, damit das Musical ein voller Erfolg wird.

Das Märchen erzählt die Geschichte einer schönen aber sehr hochmütigen Prinzessin, die alle Männer verspottet, die um ihre Hand anhalten. Der alte Vater der Prinzessin verspricht wütend, dem nächsten Bettler, den er sieht, seine Tochter zur Frau zu geben. Gesagt getan. Die Prinzessin soll den Haushalt des Bettlers versorgen und noch allerlei andere Arbeiten verrichten. Da sie sich zu dumm anstellt, schickt ihr Mann sie als Küchenmagd ins Schloss, um bei den Vorbereitungen für eine Hochzeit zu helfen –  unwissend, dass es ihre eigene Hochzeit sein wird…

Das Musical begeisterte nicht nur wegen der großartigen Leistung  der Schülerinnen und Schüler, sondern auch wegen der farbenprächtigen Kostüme und dem sagenhaften Bühnenbild, welches von Andrea Fischer und mehreren Schülern hergestellt wurde. 

Beide Aufführungen waren zahlreich besucht. Morgens kamen Kindergärten des Einzugsgebiets der Eichendorff-Schule, weitere Grundschulen sowie die eigenen Klassen 1 und 2. Über den Besuch vom Altenzentrum St. Elisabeth konnten sich die Kinder ebenso freuen.

Abends füllte sich der Festsaal der Gymnasien mit zahlreichen Gästen von nah  und fern, die im Anschluss durch den Förderverein FREd bewirtet wurden.

Begleitet wurde die Musical-Gruppe durch ein Orchester, das sich aus Schülerinnen von weiterführenden Schulen zusammensetzte, unter der Leitung von Wolfgang Kessler, unterstützt durch Sabine Kammerer am E-Piano und Getrud Kessler.

Für die Technik war Alfred Dörfler mit zwei Schülern der Achertschule verantwortlich. Um Kostüme und Maske der Darsteller kümmerten sich Frau Rebstock und Frau Riedmüller.

Alle Beteiligten ernteten regen Applaus. So konnten die verantwortlichen Musicallehrerinnen sehr zufrieden sein. Karin Karrais, die ab dem neuen Schuljahr ihre Pensionierung genießen kann,  wird sicherlich auf ihre letzte Aufführung mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück schauen können.

APRIL 2014

 

RADTAG "TOUR DE SCHULE"

 

Mathematikbuch gegen das Fahrrad getauscht. Aktion „Tour de Schule“ begeistert über 200 junge Radprofis an der Eichendorffschule

 

Auf dem Schulhof der Eichendorffschule herrscht an diesem noch kühlen Frühlingsmorgen ein reges Gewusel. Über 200 Erst- bis Viertklässler haben heute Schulranzen und Mathebuch gegen Drahtesel und Roller ausgetauscht und brausen nun mit bunten Helmen geschützt einen ganzen Vormittag lang freudig über Stock, Stein, Wiese und Wippe.

Die „Tour de Schule“ 2014 verspricht  Spaß und Sicherheit für junge Radler. Am vergangenen Donnerstag fiel der Startschuss für die erste Veranstaltung in der Eichendorffschule in Rottweil.  Im Rahmen der landesweiten Aktionstage sollen bereits die jüngsten Radfahrer lernen, ihr Fahrrad in allen möglichen Situationen sicher zu beherrschen.

Für die Holzwippe-Station braucht es am meisten Mut. Kräftig in die Pedale treten, das schmale Holzbrett fest fixieren- und schwups ist man auf der anderen Seite. Bei der Slalomfahrt um kleine Hütchen ist Konzentration gefragt, und wer aus der Fahrt heraus einen Ball  in die Hand und dann in einen Korb werfen will, braucht ein ziemlich gutes Auge und viel Balance. Eine Station, bei der es gilt exakt zu bremsen, wurde vom Sponsor  EnBW Energie Baden-Württemberg AG betreut.

Ehrgeizig sind die Eichendorffschüler an jeder Station voll mit dabei, haben eine Menge Spaß und lernen gleich noch Wissenswertes über den Drahtesel. Viele Eltern sind gekommen, um an den Stationen zu helfen und die Kinder anzuleiten. Der Elternbeirat sorgt für das leibliche Wohl der Schüler und Helfer. 

Sogar Edwin Gahai vom Landesinstitut für Schulsport und Konrad Weyhmann von Paul Lange Shimano kommen persönlich vorbei, um sich selbst ein Bild vom Radaktionstag zu machen.

Alle sind begeistert von der „Tour de Schule“ und dem sichtlichen Spaß, den die kleinen Radprofis an diesem Vormittag haben.

 

 

FEBRUAR 2014

 

FASNET

Die Trommelgruppe holt mit den Rössle die Kinder aus den Klassenzimmern ab in die Turnhalle zum gemeinsamen Narrensprung

Einige Eindrücke aus der Eichendorff-Schulfasnet. Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie eine glückselige Fasnet .... HU HU HU ... das Eichendorff-Team :-)

DEZEMBER 2013

 

DIE EICHENDORFFSCHULE HAT EINE NEUE KONREKTORIN

 

Annette Dangel wird feierlich in ihr neues Amt eingeführt

 

Seit über fünf Jahren unterrichtet Annette Dangel nun an der Eichendorffschule. Mit Wirkung zum 1. August diesen Jahres wurde sie bereits als Konrektorin eingesetzt. Nun erfolgte am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien die Einführung in das Amt im Rahmen einer kleinen Feierstunde.

 

Zu Beginn begrüßte Rektorin Mirjam Storz die anwesenden Gäste: Schulrat Markus Kreilinger, Rektor Stephan Keßler aus der benachbarten Achertschule, zwei Vertreterinnen des Elternbeirats und das Eichendorffteam bestehend aus einem Lehrer und vielen Lehrinnen, sowie die pädagogischen Mitarbeiterinnen. Die Schülerinnen und Schüler durften währenddessen in der Turnhalle „Die Kinder von Büllerbü“ ansehen, so dass auch für sie der Tag etwas Besonderes bot.

Bei der Feierlichkeit ergriff zuerst Schulrat Markus Kreilinger das Wort: „Von drauß‘ vom Schulamt komm ich her…“ begann er seinen gereimten Vortrag, der genau Frau Dangels Kompetenzen in die richtigen Worte fasste und auch einen Ausblick gab, was Konrektorin zu sein heißt: nämlich viel Arbeit. Nachdem er ihr als Wegzehrung ein paar süße Goldstücke überreicht hatte, bekam Annette Dangel von ihren Kolleginnen und dem Kollegen einen Trolley, in den sie zukünftig ihre ganzen schweren Materialien packen könne. Doch gleich an diesem Tag blieb er nicht leer, sondern das Team füllte ihn mit vielfältigen Mitbringseln, begleitet von guten Wünschen: eine langen Geduldsfaden, Brause für sprudelnde Ideen, ein Kreuz für Gottes Segen, einen Notenschlüssel für den richtigen Ton, Schokolade als Nervennahrung, Schönheitsmaske nach durchgearbeiteten Nächten, einen Wecker, damit sie den Feierabend nicht vergisst, einen heißen Draht für gute Verbindungen, und vieles mehr. Der Regenschirm mit allen Unterschriften symbolisierte, dass das Kollegium sie nicht im Regen stehen lassen und sie bei ihrer Arbeit begleiten wird.

Zum Abschluss wandte sich Frau Dangel selbst an die Anwesenden. Sie zitierte einen Professor, der mit seinen Studenten ein Experiment durchgeführt hatte, bei dem klar wurde, auf was es im Leben ankommt: Ein Marmeladeglas sieht voll aus, wenn es mit Tischtennisbällen gefüllt ist, es passen aber immer noch M&Ms rein, Sand und Bier oben drauf, erst dann ist das Glas voll. Die Tischtennisbälle sind die wichtigen Dinge im Leben: Familie, Kinder, Gesundheit, Freunde, die M&Ms symbolisieren die anderen Dinge im Leben wie die Arbeit, Haus, Auto. Der Sand ist alles andere, die Kleinigkeiten. Falls man den Sand zuerst in das Glas gibt, gibt es weder Platz für die M&Ms noch für die Tischtennisbälle. Dasselbe gilt für das Leben. Wenn man all die Zeit und Energie in Kleinigkeiten investiert, wird man nie Platz haben für die wichtigen Dinge. Mit Hilfe dieser Geschichte wies Frau Dangel darauf hin, dass sie hofft, dass es an der Eichendorffschule weiterhin mit guter Teamarbeit gelingen solle, das Leben der Schülerinnen und Schüler mit solchen wichtigen Dingen zu füllen.

 

Nach den Wortbeiträgen blieb noch Gelegenheit anzustoßen und sich zu unterhalten. Es wurde deutlich, dass Frau Dangel im Kollegium sehr beliebt ist und alle zufrieden sind, dass sie sich für dieses Amt entschieden hat.

LUZI KANN DAS WEIHNACHTSWUNDER NICHT VERHINDERN

 

Das Weihnachtsmusical der Eichendorffschule nimmt ein gutes Ende.

„Luzi hat was gegen Weihnachten“, so lautete der Titel des diesjährigen Weihnachtsmusical der Eichendorffschule unter Leitungvon Karin Karrais und Miriam Greineck.

 

In dem von Jörg Ehni und Uli Führe stammenden Musical drehte sich alles um Luzifer, genannt Luzi, der Herr der Hölle. Er, der schon etwas älter und gebrechlicher geworden ist, störte sich an dem Herrn, der den Menschen geboren werden sollte. Darum unternahm Luzi alles, um die Geburt des göttlichen Kindes mit Hilfe seiner drei Unterteufel zu verhindern. Doch die Kraft des Guten war stärker als alle Bosheit. Die Unterteufel verließen sogar ihren Chef, kamen dem Kind heimlich zu Hilfe und sangen am Ende mit den himmlischen Heerscharen den festlichen Friedens-Choral.

Die intensiven und mühevollen Proben haben sich gelohnt. Die Kinder der Musical-AG boten dem Publikum eine interessante, abwechslungsreiche Aufführung. Morgens sahen sowohl Kindergartenkinder als auch Schüler der Eichendorff- und der Achertschule, sowie einige Eltern die erste Aufführung. Am Abend kamen zahlreiche Gäste in die Predigerkirche und ließen sich von den schwungvollen Liedern begeistern. Die Kinder ernteten regen Applaus. Unterstützt wurde der Eichendorff-Chor von Sabine Kammerer am E-Piano, Klaus Hartmann an der Gitarre, Andrea Crabu an den Schlaginstrumenten und Gabriele Sütterle mit der Flöte.

 

Im Anschluss an die Darbietung bewirtete der Förderverein FREd mit heißen Getränken und kleinen Snacks. Da zwei Aufführungen stattfanden, konnte die Hauptrolle doppelt besetzt werden: morgens Victoria Vassilyev (4b) als Luzifer und abends übernahm Laura Skopek (4b) diese Rolle. Bemerkenswert auch die facettenreiche Kostümgestaltung, die alle in mühevoller Handarbeit hergestellt wurden. Sogar ein Esel auf vier Beinen betrat die Bühne, ließ sich aber von Luzi nicht in die Falle locken, sondern brachte Maria und Josef sicher an ihr Ziel.

Den Schülern der Eichendorffschule war es anzusehen, wie sehr die Musical-AG ihnen Freude macht und sowohl sie als auch die Lehrerinnen keine Mühe scheuten, um zum Erfolg des Auftritts beizutragen.

In Verbindung mit dem Musical fand in den Klassen 1 und 2 auch ein musisches Winterprojekt statt. Die Schüler besuchten zum einen das Musical der eigenen Schule sowie das der benachbarten Achertschule. Statt normalem Unterricht konnten sie sich außerdem in Kleingruppen musikalischen Themen und Aktivitäten widmen. Sie muszierten unter anderem mit Nüssen, spielten ein Sternmusical, hörten klassische Musik, sangen zur Gitarre, hörten Winter- und Adventsgeschichten, um nur einige Dinge zu nennen. Schön fanden auch alle das gemeinsame Singen im Eingangsbereich der Schule sowie die adventlich Besinnung innerhalb der Klassen.

Somit ist die Eichendorffschule in adventlicher Stimmung und erlebt schöne Vorweihnachtstage.

 

NOVEMBER 2013

 

CHRISTOPH BIEMANN VON DER SENDUNG MIT DER MAUS LIEST UNSEREN SCHÜLERN VOR

 

Der bundesweite Vorlesetag am 15.11.2013, welcher in diesem Jahr zum 10. Mal durchgeführt wurde, ist eine Initiative von DIE ZEIT, der STIFTUNG LESEN und der DEUTSCHEN BAHN. Ziel ist es, die Idee des Vorlesens weiterzutragen, Freude an Literatur zu wecken und Lesekompetenz zu fördern.

In diesem Jahr hatte auch Christoph Biemann, bekannt durch die Sendung mit der Maus, seine Teilnahme zugesagt. Da er bei der Fernsehsendung keinen direkten Kontakt mit Kindern hat, mag Christoph Biemann Vorlesungen gerne. Die Ganztagesschüler unserer Schule kamen daher in der Buchhandlung Greuther in den Genuss, Herrn Biemann zuzuhören und sich Gedanken über die Geschichten aus dem Buch „Folge deinem Traum“, herausgegeben von Michael Krüger, zu machen.

Nach der anregenden Lesung war „der Christoph“ noch für Fragen offen und gab gerne Autogramme. Für die Kinder war es spannend, einen „Fernsehstar“ aus der Nähe zu sehen und sie werden sicher die nächste Folge der Sendung mit der Maus nicht verpassen.

 

BEI DER LESUNG DES BEKANNTEN KINDERBUCHAUTOREN MANFRED MAI LERNTEN DIE KINDER WAS FÜR IHR LEBEN

 

Am Donnerstag, den 14.11.2013 besuchte Manfred Mai die Eichendorffschule und hielt zwei Lesungen für die Klassen 1/2 und die Klassen 3/4. Ihm war wichtig, dass die Schüler nicht nur Lust zum Lesen bekommen, sondern auch zum Nachdenken angeregt werden und für ihr Leben was mitnehmen können: nämlich, sich auch mal was zu trauen, wie der Rabe Ringo, der lieber singt anstatt zu fliegen. Oder wie der kleine Baum, der aus dem Schatten flieht und sich einen Sonnenplatz sucht. Lesen soll das Kopfkino und die Fantasie in Gang bringen.

Bei der Fragerunde beantwortete der aus Winterlingen stammende Mai bereitwillig alle Fragen und verriet auch einige sehr persönlich Dinge, was ihm zum Schreiben gebracht hatte und warum für ihn das Schreiben lebensnotwendig wurde.

Gekonnt und spannend las der Autor aus seinen Werken vor, so dass die Schüler wie gebannt an seinen Lippen hingen, sich eifrig am Gespräch beteiligten und herzhaft lachten bei den lustigen Geschichten, wie z. B. beim Rollentausch von Tochter und Vater in „Nur für einen Tag“ oder „Ein Drache im Klassenzimmer“. Ganz spannend wurde es bei Vorlesen aus dem Buch „Die geheimnisvolle Tür“. Die Kinder fieberten richtig mit, wie die Geschichte wohl weiter geht und begriffen, dass man seine Angst auch mal überwinden und all seinen Mut zusammen nehmen muss.

Sicherlich wurde die Lust zum Weiterlesen geweckt, viele Bücher wurden gekauft, die Manfred Mai gerne signierte. Es war ein interessanter und anregender Nachmittag sowohl für Groß und Klein mit dem wohl meistgelesenen deutschen Kinderbuchautor Manfred Mai. Der Autor selbst war auch begeistert, dass sogar eine so große Gruppe von Schülern konzentriert zuhört und sich mitreißen lässt und er meinte, dass er nun sehr zufrieden aus dem „Saal schwebe“. Wir freuen uns schon aufs nächste Mal.

 

OKTOBER 2013:

 

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG "VOM KORN ZUM BROT" DER KLASSE 2A

 

Am Mittwoch, den 02.10.13 durfte die Klasse 2a der Eichendorff-Schule bei der Eröffnung der Ausstellung "Vom Korn zum Brot" im Landratsamt mitwirken.

Mit dem Herbstlied "Leer sind die Felder", einem Herbstgedicht und einem Spiellied über den Weg vom Korn zum Brot stimmten die Zweitklässler die Gäste auf das Thema ein.

Anschließend durften alle Kinder an Stationen vieles über Getreide und Mehl lernen.

SCHULVERANSTALTUNGEN SCHJ. 12/13

Impressionen unserer Fitnesstage im Juni 2013

Eichendorffschule Rottweil hält sich fit von Kopf bis Fuß

 

Vergangene Woche standen bei der Eichendorffschule Rottweil die Fitnesstage auf dem Programm. An zwei Tagen konnten die Schüler aus insgesamt 12 Workshops wählen, welche sechs davon sie besuchen wollten. In jahrgangsgemischten Gruppen steigerten die Kinder ihre Fitness nicht nur körperlich, sondern auch geistig.

In Workshops wie Inliner, Waveboard, Spielparcours und Spielplatz konnten die Kinder Sportarten ausprobieren, die nicht zum alltäglichen Sportunterricht gehören. Genaueres siehe folgende Infozusammenfassung (Info Fitnesstage1):

Info Fitnesstage[1].docx
Microsoft Word-Dokument [148.3 KB]

Die Kicker der Eichendorffschule haben beim Kreisfinale in Hausen einen hervorragenden Einsatz gezeigt und sich in allen Spielen viele Chancen erarbeitet. Trotz großem Kampf gingen die ersten beiden Spiele gegen Wellendingen und Aistag mit 0:2 bzw. 0:1 unglücklich verloren. Im letzten Spiel reichte es nach einer 1:0 Führung nur zu einem Unentscheiden. Daher war leider nach der Vorrunde Schluss.

Insgesamt haben die 12 Jungs aus den 3. und 4. Klasse beim 3 Löwen-Cup 2013 den 8. Platz von 32 Teams erreicht. Wie ich finde ein sehr starke Leitung.

Bundesjugendspiele im Turnen

Vorrunde 3-Löwen-Cup

Bei der Vorrunde für den 3 Löwen-Cup hat das Team der Eichendorffschule mit 5 Siegen den ersten Platzes der 6 teilnehmenden Mannschaften belegt.

Mit toll herausgespielten Toren und einem tollen Teamgeist ließen sie den anderen Teams keine Chance.

Damit qualifizierten sie sich direkt für das Kreisfinale, welches am Donnerstag den 11. April in Hausen stattfindet.

Dort haben sie die Chance, sich als Erster oder Zweiter für das Regierungspräsidiumsfinale zu qualifizieren.

 

Die Mannschaft, die aus Jungen der dritten und vierten Klassen bestand, konnte folgende Ergebnisse erreichen:

 

Eichendorffschule - Römerschule 3:1

Eichendorffschule - Konrad-Witz-Schule I 3:0

Eichendorffschule - Konrad-Witz-Schule II 4:1

Eichendorffschule - Böhringen 6:0

Eichendorffschule - Grundschule Neufra 1:0

 

Folgende Jungs waren dabei:

 

3a Ferenc, Samuel, Dion(2) ,Savio und Benit(1)

3b Justin(3)

4a Ruslan(6), Arthur und  Yunus

4b Alexander(3), Michael(2) und Emil

In Klammer die Anzahl der geschossenen Tore.

 

Wenn das Team in der nächsten Runde genauso schönen Fußball spielt wie heute bin ich gespannt wie weit sie noch kommen werden.

 

 

 

 

Schmotziger

Wintersporttag am Oberen Schlossberg

Am Donnerstagmorgen den 24.01.2013 fuhren 4 Busse von der Eichendorffschule nach Oberkirnach auf den Oberen Schlossberg. Die Busse waren gefüllt mit ca. 160 Schlittenfahrern und 23 Ski- und Snowboardfahrern. Die Piste war gut präpariert und es gab genug Platz für lange Schlittenfahrten. In der Hütte am Fuße des Skilifts konnte sich jede Klasse aufwärmen und ihr Vesper essen.

Bei leichtem Nebel und Temperaturen um die 0 Grad (letztes Jahr waren es - 15 Grad) erlebten alle Schüler einen tollen Schlittentag. Gegen 14 Uhr kehrten die erschöften Wintersportler wieder an die Eichendorffschule zurück wo schon eine warme Suppe bereitstand.

 

Musical in der Predigerkirche

Siegerehrung anlässlich des Sportaktionstages 2012

Sporttag in der Au 2012

Sporttage sind für Eichendorffschüler der Hit

 

Schon zum zweiten Mal führte die Eichendorffschule ihren Sommersporttag auf dem Sportplatz in der Au durch. Diese Sportveranstaltung ist kein Pflichtprogramm der Schule, sondern an der Eichendorffschule ein ganz besonders erlebnisreicher Tag, bei dem nicht nur das Können in der Leichtathletik im Vordergrund steht, sondern auch Spaß und Freude am Bewegen ganz ohne Leistungsdruck.

Gut gelaunt machten sich die knapp 200 Schüler gemeinsam bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg in die Au, wo die Sportlehrer schon zahlreiche Stationen aufgebaut hatten. Neben Sprung, Wurf, Sprint galt es auch Disziplinen wie Wassertragen, Dauerlauf, Dreibeinlauf, Zielwerfen und Pferdchensprung zu absolvieren.

Die Klassen nahmen mit Eifer und großer Anstrengungsbereitschaft teil und auch die Hitze konnte die meisten nicht von Höchstleistungen abhalten.

Sowohl beim Sportprogramm als auch bei den Verpflegungsstationen wurden die Lehrer durch zahlreiche Elternhelfer  und pädagogischen Mitarbeitern der Schule unterstützt. So waren die Schüler bestens versorgt.

Nach Abschluss der Wettkämpfe gab es für alle ein leckeres Mittagessen und dann ging es weiter mit Fußball, Schwungtuch und anderen Aktivitäten.

Nach diesem gelungenen Tag trat man gemeinsam den Rückweg an und erreichte die Schule zwar müde, aber sehr zufrieden mit diesem besondere Sportereignis.

Einige Tage darauf erhalten alle Schüler, nicht nur die, die in den herkömmlichen Leichtathletikdiszplinen herausragten, eine Urkunde, die sie noch lange an diesen schönen Tag erinnern wird.